Navigation – Sitemap

Informationen für Autorinnen und Autoren

Vorgaben zur inhaltlichen und formalen Gestaltung

Anmerkungen der Redaktion

Stand: Sommer 2015

Folgende Informationen stellen eine allgemeine Anleitung für Artikel dar, die bei der »Zeitschrift für junge Religionswissenschaft« eingereicht werden. Im Falle von speziellen Wünschen oder unbehandelten Fragen sollte stets der Kontakt mit den Herausgeber/innen gesucht werden.

Inhaltliche Anforderungen

Bei der ZjR eingereichte Manuskripte sollen eine klare und ausreichend eingegrenzte religionswissenschaftliche Fragestellung verfolgen. Dabei muss eine Vertrautheit mit dem aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand zum gewählten Thema sowie mit Grundthemen/-problemen der Religionswissenschaft erkennbar sein.

Beiträge in der ZjR setzen sich kritisch, analytisch sowie transkulturell mit Religion/en auseinander und verfolgen weder konfessionelle noch apologetische Interessen. Die verhandelten Gegenstände müssen in ihrem gesellschaftlichen, historischen und kulturellen Kontext verortet und vor diesem Hintergrund entsprechend philologisch, historisch, kulturwissenschaftlich, kognitivistisch oder sozialwissenschaftlich erforscht werden.

Eine reflektierte Verwendung religionswissenschaftlicher Kategorien und terminologische Sicherheit wird erwartet. Theorien, Methoden und Quellen sind bewusst und begründet auszuwählen. Aussagen müssen konsequent belegt werden.

Artikellänge & Formatierung

Jeder Beitrag sollte komplett, d.h. inklusive des wissenschaftlichen Apparats, den Umfang von 7.000 Wörtern nicht überschreiten.

Dabei sollen folgende formale Vorgaben eingehalten werden:

  • Format: Din A4

  • Schriftgröße: 12 pt (Fußnoten 10 pt)

  • Zeilenabstand: 100% (bzw.: einfach)

  • Ausrichtung: Blocksatz

Abgesehen von (a) den Vorgaben zur Bibliographie und (b) eigenen Hervorhebungen (ausschließlich kursiv!) sollte der Text möglichst unformatiert eingereicht werden.

Einreichung von Manuskripten

Die ZjR versteht sich als Journal des religionswissenschaftlichen Nachwuchses. Deshalb werden nur Manuskripte von Personen akzeptiert, die zum Zeitpunkt der Einreichung ihren Doktorgrad noch nicht erreicht haben.

Ein Manuskript besteht aus zwei Teilen, die als seperate Dateien (doc-Format) einzureichen sind:

  • Das Hauptdokument sollte folgende Bestandteilen (in dieser Reihenfolge) haben:

    • Titel

    • Untertitel

    • Abstract (Deutsch und Englisch; jeweils nicht länger als 250 Wörter)

    • Haupttext

    • Bibliographie

    • Ggf. Anhang, Bilder, Graphen, Tabellen etc.

  • Ein weiteres Dokument mit folgenden Angaben (in dieser Reihenfolge) ist einzureichen:

    • Titel

    • Untertitel

    • Name des Autors / der Autorin

    • Autoreninformationen (bis zu fünf Zeilen) inkl. Emailkontakt

    • Abstract (Deutsch und Englisch; jeweils nicht länger als 250 Wörter)

    • Fünf Schlagworte, unter denen der Artikel zu finden sein soll.

Das Hauptdokument darf keine Informationen darüber zulassen, wer Autor/in des Artikels ist. Es sollte unbearbeitet ins anonyme Reviewverfahren (double blind) gegeben werden können.

Zitate

Zitate werden im Text durch französische Anführungszeichen (Guillemets; »Zitat«,) gekennzeichnet. Umfangreiche Zitate, d.h. Zitate mit einer Länge von über zwei Zeilen, bitte einrücken.

Beispiel:
Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat.

»Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint occaecat cupidatat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum.«

Auslassungen & Einfügungen sind durch eckige Klammern zu markieren.

Beispiel:
Dieser Text besitzt [zahlreiche] Einfügungen. Nichtsdestotrotz müssen Auslassungen, die oft genug in Zitaten [...] vorgenommen werden müssen, entsprechend angegeben werden.

Zitate im Zitat werden durch einfache Anführungszeichen gekennzeichnet.

Beispiel:

»Dieses ›Zitat‹ befindet sich in einem Zitat.«

Titel von Werken, die im Fliesstext genannt werden, sind analog zu der Darstellungen in den bibliographischen Angaben zu gestalten (d.h. Buchtitel kursiv, Aufsatztitel in Guillemets, siehe Unten).

Quellennachweise

Literaturverweise für Zitate werden unter der Verwendung von Kurztiteln (Autor/in Jahr, Seitenzahl von — bis) im Fließtext vorgenommen.
Kann der / die Autor/in nicht ermittelt werden, so sollte stattdessen ggf. die verantwortliche Institution / Organisation genannt werden. Ist beides unbekannt, so ist dem Kurzverweis statt Autor/in ein Kurztitel hinzuzufügen.

Quellennachweise für indirekte Zitate und Paraphrasen werden mit vgl. eingeleitet.

Fußnoten / Anmerkungen

Grundsätzlich sollten Fußnoten so weit wie möglich vermieden werden. Die (arabische) Zählung erfolgt im Dokument fortlaufend. Fußnoten werden am Satzende (hinter das Satzzeichen) gesetzt; es sei denn, es wird auf ein spezielles Wort oder ein Zitat hingewiesen. Die Fußnoten sollen jeweils am Ende der Seite erscheinen.

Bibliographische Angaben

In Beiträgen der ZjR wird nach dem Chicago Manual of Style Zitierstil, genauer: dem sogenannten »Chicago (author-date) i6th ed.« Zitierstil zitiert. In der Biblio­graphie erfolgt keine Unterteilung in Sekundärliteratur und Quellen. Auch Inter­netseiten werden nicht separat aufgeführt.

In deutschsprachigen Artikeln muss dabei darauf geachtet werden, dass einige for­male Abkürzungen ins Deutsche übersetzt werden müssen (beispielsweise: »ed.« für »editor« wird zu »Hrsg.« für »Herausgeber«, »Vol. 7« für »Volume 7« wird zu »Bd. 7« für »Band 7«, »Accessed« wird zu »Letzter Zugriff«, etc.).

Untenstehend findet sich eine Auswahl der wichtigsten Dokumenttypen und die dafür vorgesehene Zitierform. Diese Liste ist selbstverständlich nicht vollständig und dient lediglich der ersten Orientierung. Für weitere Dokumenttypen sowie für das Zitieren in englischen Beiträgen gelten die Angaben zum Chicago Zitierstil auf der offiziellen Webseite des Chicago Manual of Style unter:
http://www.chicagomanualofstyle.org/tools.html

Der »Chicago (author-date) 6th ed.« Zitierstil ist standardmäßig in den meisten kostenlosen (Zotero, Mendeley, etc.) oder kostenpflichtigen (Citavi, Endnote, etc.) Literaturverwaltungsprogrammen verfügbar.

Monographien und eigenständige Schriften

Lüddeckens, Dorothea. 2002. Das Weltparlament der Religionen von 1893: Strukturen interreligiöser Begegnung im 19. Jahrhundert. Religionsgeschichtliche Versuche und Vorarbeiten 48. Berlin ; New York: W. de Gruyter.

Sammelwerke

Franke, Edith und Katja Triplett, Hrsg. 2013. Religion und Politik im gegenwärtigen Asien: Konvergenzen und Divergenzen. Religiöse Gegenwart Asiens 7. Berlin: LIT.

Zeitschriftenaufsätze

Kleine, Christoph. 2011. »Wozu außereuropäische Religionsgeschichte? Überlegungen zu ihrem Nutzen für die religionswissenschaftliche Theorie- und Identitätsbildung.« Zeitschrift für Religionswissenschaft 10 (1): 3‒38.

Beiträge aus Sammelbänden

Beyer, Peter. 2009. Religion as Communication: On Niklas Luhmann, The Religion of the Society (2000). In: Contemporary theories of religion: A critical companion, hg. von Michael Stausberg, 99–114. London: Routledge.
Bei mehrbändigen Sammelbänden / Handbüchern ist die Angabe des Bandes notwendig.

Lexikonartikel

Bergunder, Michael. 2004. »Säkularisation/Säkularisierung: I. Religionswissenschaftlich.« In Religion in Geschichte und Gegenwart: Handwörterbuch für Theologie und Religionswissenschaft. Bd. 7. Hrsg. von Hans D. Betz, Don S. Browning, Bernd Janowski, und Eberhard Jüngel. 4., völlig neu bearb. Aufl., 774‒775. Tübingen: Mohr Siebeck.

Dissertationen, Magisterarbeiten u.ä.

Höbsch, Julian. 2009. »Die Ebenendifferenzierung in gegenwärtigen religionssoziologischen Theorien: Methodische Vernachlässigung verborgenen theoretischen Potentials?« Masterarbeit, Kulturwissenschaftliche Fakultät, Europa Universität Viadrina.

Unveröffentlichte Vorträge

Baecker, Dirk. 2011. »Observing networks.« xmess, die Konferenz zur [nächsten] Gesellschaft. Berlin, 17. November. Letzter Zugriff: 4. Januar 2012.
http://www.dirkbaecker.com/ObsNet.pdf.

Internetquellen

DFG. 2004. »DFG im Profil: Aufgaben: Interdisziplinarität ‒ Vernetzung.« Letzter Zugriff: 13. März 2009.
http://www.dfg.de/dfg_im_profil/aufgaben/interdisziplinaritaet_vernetzung.

Heinz, Hanspeter, und Ernst-Ludwig Ehrlich. 2007. »Störung der christlich-jüdischen Beziehungen: Zur Wiedereinführung des tridentinischen Ritus.« Stellungnahme des Gesprächskreises »Juden und Christen« beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK). Letzter Zugriff: 18. April 2011.
http://www.zdk.de/cache/dl-afbc89da590beca0ff174542b898f324-202.pdf

»Good friday prayer for the jews.« Letzter Zugriff 17. April 2011.
http://en.wikipedia.org/wiki/Good_Friday_Prayer_for_the_Jews#cite_note-ii.

Sonstiges

Rechtschreibung

Alle einzureichenden Artikel sollen der »aktuellen« deutschen Rechtschreibung folgen. Dies bedeutet eine Orientierung an den Neuerun­gen der Reform der deutschen Rechtschreibung von 1996 sowie den bis dato stattgefundenen Korrekturen.

Genderregelung

Wir bitten um einen reflektierten und einheitlichen Umgang mit der Genderregelung (eine Fußnote, die den Verzicht auf die Genderregelung zu rechtfertigen sucht, genügt nicht).

  • Logo DVRW – Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft
  • Logo IAHR – International Association for the History of Religions
  • Logo DOAJ – Directory of Open Access Journals
  • Les cahiers de Revues.org